Hundeverordnung Kampfhunde

Das Halten von Haustieren / Hunden ist gesetzlich geregelt – wie könnte es auch anders sein. Zum einen auf EU-Ebene: Die Europäische Union schreibt den EU-Heimtierausweis vor, der bei Reisen innerhalb von Europa mitgeführt werden muss. Auch auf Bundesebene gibt es gesetzliche Regelungen, die insbesondere die sogenannten Kampfhunde betreffen, die Haltung und auch die Einfuhr. Die wichtigsten Regelungen Kampfhunde betreffend finden jedoch auf Landes- und Kommunalebene statt.

Es geht in diesen Gesetzen zum einen um die prinzipielle Erlaubnis für das Halten eines gelisteten Kampfhundes, ein Recht, das prinzipiell mittels einem Wesenstests erlangt werden muss. Doch auch Einschränkungen im Alltag müssen Besitzer von Kampfhunde oftmals hinnehmen. Diese variieren jedoch stark, je nachdem in welcher Region / stadt man wohnt. Ländliche Gegenden sind hier oftmals toleranter als größere Städte, in denen oft nicht nur eine 100%ige Leinenpflicht besteht, sondern auch eine generelle Maulkorbpflicht. Das ist nicht nur für den Hund, sondern auch für den Halter eine Einschränkung.

Nicht nur Mittels Auflagen und Restriktionen versuchen die Behörden, das Halten von Kampfhunden möglichst unattraktiv zu gestalten, insbesondere für Zielgruppen, bei denen Kampfhunde ein Statussymbol darstellen und sie teilweise sogar als Waffe missbrauchen. Auch finanziell sind Halter von Kampfhunden schlechter gestellt als die von “normalen” Hunden. Zum einen wird bei der Hundesteuer kräftig zugelangt, und 500€ im Jahr ist keine Seltenheit. Die Höhe der Steuer wird von der kommunalen Regierung festgelegt, sie sind also pro Stadt / Landkreis unterschiedlich hoch angesetzt. Zwei Beispiele, die den Unterschied verdeutlichen: In Bonn kostet die Steuer für einen Hund 138€ pro Jahr, für einen Kampfhund 720€. In Offenbach liegt der normale Steuersatz bei 75€, der für einen Kampfhund bei 140€. Wer in Bonn einen zweiten Kampfhund halten möchte, der muss für diesen sogar 900€ Hundesteuer berappen.

Auch bei der Hundeversicherung kosten als gefährlich eingestufte Hunde mehr. Viele Versicherer verlangen oftmals das Doppelte für die Hundehalterhaftpflichtversicherung für einen Kampfhund. Bei der Hundekrankenversicherung oder OP-Versicherung für Hunde hingegen wird kein Unterschied gemacht. Doch im Vergleich zu der doch sehr hohen Hundesteuer sind die Beiträge für die Hundeversicherung noch human.

Vor der Anschaffung eines gelisteten Hundes sollte man sich also gründlich informieren, wie die gesetzlichen Bestimmungen am Wohnort sind. Insbesondere, ob für die als besonders gefährlich eingestuften Hunde eine generelle Leinen- und Maulkorbpflicht besteht, und ob die Hundesteuer bezahlbar ist. Manche Gemeinden haben durchaus erkannt, dass die mediale Hetze auf scheinbar besonders gefährliche Hunde nicht den Statistiken entspricht, und dass das Problem vielmehr in den Motiven der Hundehalter liegt. Gerade in ländlichen Gegenden ist das Halten von Kampfhunden eher akzeptiert als in der Stadt, wo in bestimmten Stadtteilen tatsächlich erstaunlich viel Listenhunde anzutreffen sind, was durchaus kritisch zu betrachten ist.

Hundeversicherung Vergleich

Online günstige Hundeversicherung finden? Unser Vergleichsrechner für Hundehaftpflichtversicherung macht es möglich!Hundeversicherung